Startseite » Blog » Messerset Damast – Warum man damit alles richtig macht!

Messerset Damast – Warum man damit alles richtig macht!

Messerset Damast

Ein Messerset Damast ist im Haushalt, aber auch in der Profiküche allererste Wahl. Als Damastmesser werden Messer bezeichnet, deren Klingen aus sogenanntem Damaszener-Stahl geschmiedet wurden. Das Schmieden von Damaszener-Stahl ist ursprünglich eine hohe Handwerkskunst und die aufwendig gearbeiteten Klingen sind von außerordentlicher Qualität, Schärfe und Härte. Damaszener-Stahl gilt als der Stahl der Könige und er sieht auch sehr schön aus.

Der Stahl der Könige

Die Bezeichnung Damaszener-Stahl geht auf die syrische Hauptstadt Damaskus zurück. Im arabischen Raum wurde Damaszener-Stahl schon vor mehr als 2.000 Jahren hergestellt und über die alte und prächtige Stadt Damaskus nach Europa exportiert. Das Schmieden von Damaszener-Stahl beherrschten aber auch schon die Kelten. Von den Kelten sind Schwerter aus dem dritten vorchristlichen Jahrhundert überliefert, die aus Streifendamaszener-Stahl gefertigt wurden. Beim Damaszener-Stahl werden unterschiedliche Stahlsorten miteinander verarbeitet. In einem aufwendigen Prozess wird der Stahl immer wieder gefaltet und es entsteht ein mehrlagiger Stahl mit einer auch optisch faszinierenden Struktur und Oberfläche. Das endgültige Muster wird durch das Eintauchen in Säure freigelegt und dann sorgsam poliert. In der Antike galten Waffen und Messer aus Damszener-Stahl ebenso als Statussymbol und Zeichen des Wohlstandes wie in der alten Japanischen Kultur. Ein Messerset Damast ist auch heute noch das Edelste, was es an Küchenmessern gibt.

Robust und langlebigMesserset Damast

Damastmesser sind besonders robust und langlebig und büßen kaum an Schärfe ein. Trotz ihrer Härte sind solche Messer flexibel und elastisch und sie können nicht brechen. Je mehr Zeit das Schmieden eines Damastmessers in Anspruch nimmt und umso mehr Lagen aus hartem und weichen Stahl miteinander verschmolzen werden, desto edler aber auch teurer ist ein Damastmesser. Für traditionell gefertigte Damastmesser werden weiche und „zähe“ Stahlsorten miteinander verfaltet und es kommen bis zu 300 Lagen zusammen. Dabei wird das Material immer wieder auf bis zu 1.200 Grad Celsius erhitzt. Von Hand geschmiedete Damastmesser sind daher exklusive Liebhaberstücke, die keinesfalls in die Spülmaschine gehören, sondern immer von Hand gereinigt werden müssen. Damastmesser sind nämlich nicht rostfrei. Sollte ein solches Messer doch einmal nachgeschärft werden müssen, verwendet man dafür einen Schleifstein und keinen Wetzstein.

Neue Technologien

Nicht jedes Messerset Damast ist ausschließlich von Hand gefertigt. Inzwischen ist die Herstellung von Damaszener-Stahl dank neuerer Technologien auch teilweise automatisiert. Bei jedem von Hand geschmiedeten Damastmesser handelt es sich um ein Unikat mit einer einzigartigen Struktur und Musterung. Bei der industrialisierten Produktion von Damaszener-Stahl zeigt eine Serie immer die gleiche Oberflächenstruktur. An der hohen Qualität dieser durchaus zu recht als Damastmesser bezeichneten Küchenmesser ändert das aber kaum etwas. Auch diese Messer haben stabile und doch flexible Klingen, bleiben lange scharf, sind sehr langlebig und haben zu recht einen etwas höheren Preis.